FIGARO ODER EIN TOLLER SCHNITT

komplettesensemble_sabinehauswirth.jpg

Liebe, Intrigen und Leidenschaft

Hochzeitsvorbereitungen, Geschäftsinteressen, Eifersucht und Liebe...das alles und noch viel mehr ist der Motor von "Figaro oder ein toller Schnitt", fein bearbeitet nach da Ponte von Maximilian Gruber, der schon 2016 "Don Giovanni"  für das Wiener Lustspielhaus dramatisiert hat.

 

Schauplatz ist die erfolgreiche Schönheits-Klinik Almaviva, geführt vom notorischen, aber etwas in die Jahre gekommenen, Schwerenöter Dr. Graf (Adi Hirschal) und dessen Ehefrau Rosalie, genannt „Die Gräfin“ (Sabine Muhar). Dr. Grafs Interesse an seiner Gattin ist im Abnehmen. Wie unbedacht, wo doch die Existenz der Klinik am finanziellen Tropf von Rosalies Vermögen hängt. Es drängen der karrierebewusste Haarkünstler und Starcoiffeur Figaro (Gottfried Neuner) und seine attraktive Verlobte Susanna (Jennifer Newrkla), die rechte Hand von Rosalie, ins Imperium des Dr. Graf. Ohne besonders ausgeprägten Realitätssinn ist Figaro dennoch sympathisch und platzt vor Phantasie. Sein Motto lautet: "Ich bin berühmt! Nur - keiner weiß es!“. Der junge, attraktive Chirurg, Dr. Angelo Cherobino (Boris Popovic), übertrifft mit seiner ausgeprägten Libido sogar Dr. Graf und sorgt als Spielfigur manch weiblicher Intrige für entsprechende Verwirrung. Es wuchert und wächst also im Dschungel der Lust. Es wachsen die Triebe und platzen die Knospen, es fliegen die Bienen von Blüte zu Blüte. Aus den Tiefen der Vergangenheit auftauchend verfolgt die rätselhafte Punk Lady Marcella (Gisela Salcher) ihre eigenen, undurchsichtigen Pläne. Einzig und allein Anton, der gütige Gärtner, genannt "Onkel Toni" (Peter Lodynski), versucht Ruhe und Ordnung in dieses Tollhaus der Liebe zu bringen. Wir wünschen ihm dabei viel Glück!

 

Mit: Adi Hirschal, Sabine Muhar, Gottfried Neuner, Jennifer Newrkla, Gisela Salcher, Boris Popovic, Bernadette Hisberger und Peter Lodynski

Regie: Adi Hirschal

Buch: Max Gruber

Musik: Thomas Mahn

Bühne: Edi Neversal

Kostüme: Maddalena Noemi Hirschal

Regieassistenz: Bernadette Hisberger

 

Beginn: jeweils 20.00 Uhr, Dauer bis ca. 22.15 Uhr, eine Pause.